Zutaten & Nährwerte

Zutaten & Nährwerte

Leckerer Pralinengenuss muss nicht mehr einhergehen mit hohen Kalorienzahlen und übermäßigem Zucker- und Fettkonsum. Die Sportpraline ist zucker- und fettarm sowie reich an Proteinen und bietet somit die Möglichkeit süße Nascherei mit ausgewogener Ernährung in Einklang zu bringen. Bring sportlich-leckeren Genuss ohne Reue in Deinen Alltag!

Brennwert_und_Naehrwert_Sportpraline

 

Die Hauptmerkmale der Sportpraline:

  • zuckerarm & fettreduziert,
  • protein- & ballaststoffreich,
  • nur 98 kcal pro 100 g.

Das bietet sie noch zusätzlich:

  • ohne Aromen,
  • ohne Farbstoffe,
  • ohne Konservierungsstoffe
  • ohne Verwendung von Palmöl,
  • frei von Gentechnik,
  • glutenfrei,
  • sojafrei,
  • laktosefrei,
  • vegan,
  • fair gehandelter Kakao.

 

Zuckerarm_aber_proteinreich_und_ballaststoffreich

 

Nur 98 kcal pro 100 g.

Das alles entscheidende Kriterium über Gewichtszu- oder -abnahme ist die Relation von Kalorienkonsum zu -verbrauch. Liegt der Konsum höher als der Gesamtverbrauch durch Grundumsatz und sportlicher sowie anderweitiger körperlicher Tätigkeit resuliert eine Gewichtszunahme, da der Körper die überschüssige Energie in Form von Fett langfristig speichert.

Konsumiert man hingegen weniger Kalorien als man verbraucht, deckt der Körper seinen restlichen Energiebedarf aus eben jenen körpereigenen Energiedepots und man verliert an Körperfett und Gewicht.

Unabhängig jeglicher Ernährungsformen, die es berechtigter- aber auch unberechtigterweise gibt, gilt: Wer abnehmen oder sein Gewicht halten möchte, darf nicht mehr Kalorien zu sich nehmen als er verbraucht.

 

zuckerarm

Für einen gesunden, aktiven Menschen ist Zucker per se nicht schädlich. Er bietet eine schnelle Möglichkeit der Energieaufnahme. Jedoch bringen sich die meisten Menschen in unserer Gesellschaft regelmäßig in einen Nahrungsaufnahmeüberschuss. Und in diesem Kontext des Überkonsums birgt Zucker Gefahren. Wenn man sich bewusst macht, dass Zucker in jeglicher Form, ob als Haushaltszucker (Saccharose), Milch- oder Malzzucker (Laktose oder Maltose) aber auch in Form von Honig oder Dicksäften wie beispielswiese dem Agavendicksaft, immer aus Glucose und Fructose besteht, wird einem die Problematik schnell klar. Ein zu hoher Konsum an Glucose führt zu einem (permanent) hohen Insulinspiegel, welcher wiederum den Fettabbau blockiert. Ein zu hoher Konsum an Fructose begünstigt Fetteinlagerungen und kann somit zu Krankheiten wie Fettleber führen. Zusammengefasst muss man leider feststellen: Wer zu viel Zucker (über seinem persönlichen Energiebedarf) konsumiert, begünstigt die Entstehung metabolischer Krankheiten wie Diabetes, Fettleber, Arteriosklerose und weitere. Ansonsten darf man Zucker in moderaten Mengen konsumiert auch nicht schlimmer reden als er ist, aber er bietet außer Energie, an der es uns nicht mangelt, keine Vorteile.

 

fettreduziert

Fette sind lebensnotwendige Stoffe. Fettlösliche Vitamine (A, D, E und K) können, wie es der Name bereits suggeriert, ohne Fett aus Nahrungsaufnahme nicht verstoffwechselt werden. Wer auf Fett gänzlich verzichtet, löst folglich Mangelerscheinungen aus und schwächt sowie schadet dadurch langfristig seinem Körper. Aber Fett hat den Nachteil der extrem hohen Energiedichte. 100 Gramm Fett bieten 900 Kalorien (kcal) Energie. Aus dieser Tatsache heraus ist es logisch, dass zu viel Fett schnell zu einem Kalorienüberschuss und somit zu einer Gewichtszunahme führt. Wie fast immer, gilt auch hier der maßvolle und ausgewogene Konsum als richtiger Weg.

 

proteinreich

Jede einzelne Zelle unserers Körpers besteht aus Aminosäuren. Und Proteine sind nichts anderes als aneinandergekettete Aminosäuren. Für die tägliche Zellerneuerung, sei es in der Skelettmuskulatur, in den inneren Organen oder auch der Haut, benötigt der Körper stets ausreichend Proteine. In der täglichen Gesamtnahrungsaufnahme nehmen die meisten Personen in Deutschland ausreichend Proteine zu sich. Und ausreichend bedeutet auch hier genau das, was es in der Schule bedeutet. Denn unter körperlicher Belastung steigt der Proteinbedarf erheblich an. Damit ist nicht nur Belastung durch schwere körperliche Arbeit oder sportliche Betätigung gemeint, sondern auch Krankheiten oder Verletzungen führen automatisch zu einem höheren Proteinbedarf. Und besonders bei einer Diät mit Kaloriendefizit zum Abnehmen sollte man ein Augenmerk auf den Proteinkonsum werfen. Dadurch, dass man die Gesamtnahrungsaufnahme drosselt, nimmt man ebenso weniger Proteine in der Gesamtheit zu sich. Wer nun nicht grundsätzlich einen hohen Proteinanteil durch seine Essgewohnheiten hat, der rutscht automatisch unter die von seinem Körper benötigte Menge an Proteinen. Dies wiederum konterkariert jeglichen Abnehmerfolg, da der Körper zeitgleich enorm geschwächt wird, denn jede einzelne Zelle benötigt zur Regeneration Aminosäuren.

 

ballaststoffreich

Ballaststoffe bilden eine besondere Unterart der Kohlenyhydrate und können eine Vielzahl an Vorteilen aufweisen. Regulative Eigenschaften auf die Peristaltik (der Verdauung) und damit positive Auswirkungen auf den Magen-Darm-Trakt sind die wohl bedeutendsten Vorteile. Zugleich bieten sie bei geringer Energiedichte ein gutes Sättigungsgefühl. Während zwar viele wissenschaftliche Studien die Annahme zulassen, dass Ballaststoffe unmittelbar gegen Zivilisationskrankheiten vorbeugende Wirkung haben, kann dies noch nicht eindeutig belegt werden. Definitiv bewiesen ist aber, dass Lebensmittel mit hohem Ballaststoffanteil, wie Gemüse und Vollkornprodukte, sich allgemein gesundheitspositiv auswirken. Folglich wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung völlig zurecht ein hoher Ballaststoffkonsum von 30 Gramm pro Tag, den nur die wenigsten derzeit erreichen, empfohlen - am besten durch Ballaststoffe in ihrer natürlichen Quelle.

 

ohne Aromen, √ ohne Farbstoffe, √ ohne Konservierungsstoffe

Es war uns bei der Entwicklung und ist uns nach wie vor ein großes Anliegen Lebensmittelprodukte auf den Markt zu bringen, die sowohl aus rein natürlichen als auch aus möglichst wenig industriell weiterverarbeiteten Zutaten bestehen. Deshalb die logische Schlussfolgerung: keine Aromen, keine Farbstoffe, keine Konservierungsstoffe.

 

ohne Palmöl

Viele unserer aller Praktiken und Gewohnheiten haben negative Auswirkungen auf Natur und Umwelt. Mit Mühe und gewissenhaften und dem Gewissen verpflichtet fühlendem Arbeiten können wir aber zumindest viele nachteilige Folgen eindämmen oder verlangsamen. In unserem Bestreben nach dem Bestmöglichen haben wir die Rezeptur der Sportpraline bewusst mit Verzicht auf Palmöl entwickelt. Denn wahrhaftig nachhaltiger Anbau der Ölpalme ist derzeit nicht, jedenfalls nicht wirtschaftlich, möglich. Und für uns erfreulicherweise gar nicht nötig.

 

frei von Gentechnik

Gentechnik kann eines Tages gute Dinge vollbringen wie Umweltschutz, medizinischen Fortschritt oder das weltweite Besiegen des Hungers. Nach aktuellem Stand der Wissenschaft gibt es aber viel zu viele ungeklärte Problematiken und Risiken. Aus diesem Grund werden absolut keine gentechnikmodifizierten Lebensmittel für die Herstellung der Sportpraline verwendet.

 

sojafrei

Beim Blick auf Soja gibt es mehrere Aspekte, die uns dazu brachten, auf Soja, welches in den anfänglichen Testrezepturen noch vorhanden war, zu verzichten. Sowohl aus Gründen der Ökologie - Stichwort Monokulturen mit flächendeckendem Pestizideinsatz - als auch der Lebensmittelunverträglichkeit - auch Personen mit allergischer Wirkung auf Soja sollen in den Genuss der Sportpraline kommen können - und aufgrund der wissenschaftlich nicht geklärten, großen Problematik der Gentechnikmodifikation haben wir Soja bewusst von der Zutatenliste gestrichen.

 

laktosefrei, √ glutenfrei

Circa 15 bis 20 Prozent der Deutschen haben eine Laktoseunverträglichkeit. An Zöliakie leidet lediglich unter 1 % der deutschen Bevölkerung. Niemand, der beschwerdefrei Produkte mit Laktose oder Gluten konsumieren kann, sollte oder muss auf diese verzichten. Denn es hilft ausgewogene Ernährung einfacher im Alltag umzusetzen. Jedoch gibt es diese Menschen und wir möchten, dass auch sie die Sportpraline bedenkenlos und beschwerdefrei genießen können.

 

vegan

Es gibt gute Gründe für und gegen eine vegane Lebensweise. Dies kann und muss jeder für sich und für die in seiner Obhut stehenden Personen mit großer Verantwortung reflektiert entscheiden. In diesem Fall ist es ausnahmsweise einfach: wir benötigen für die Sportpraline nicht unbedingt Zutaten tierischen Ursprungs, deshalb ist das Produkt auch für Veganer geeignet.

 

fair gehandelter Kakao

Kinderarbeit, Ausbeutung, Armut und Naturzerstörung. Das darf nicht die Folge von Kakaoanbau und letztendlich Schokoladenkonsum sein. Das nehmen wir ernst. Sämtliche Einzelheiten finden sich in der Rubrik Nachhaltigkeit.

 

Sojafrei,_glutenfrei,_laktosefrei,_vegan

Um all dies zu erreichen ist eine sorgfältige Auswahl der Inhaltsstoffe unabdingbar. Sämtliche Rohstoffe, welche die sportpraline.com GmbH verwendet, müssen nicht nur geschmacklichen Qualitätskriterien entsprechen, sondern auch ökologischen und gesellschaftlichen. Aus diesem Grund sind bereits viele Inhaltsstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau. Und es wird intensiv daran gearbeitet, dass nach und nach sämtliche Zutaten diesen Status erreichen.

 

App

App

App